Viel Spaß beim Lesen

& lasst uns doch gerne einen Kommentar da

Autoversicherung in Australien - einfach erklärt

Würdest du in Deutschland Auto fahren ohne in einem Schadensfall entsprechend versichert zu sein?


Wahrscheinlich nicht oder? Also warum in Australien auf Risiko gehen?


Die Autoversicherung in Australien ist anders geregelt als in Deutschland. Um kein böses Erwachsen erleben zu müssen, wollen wir dich im heutigen Beitrag über die Möglichkeiten und Regelungen informieren.

Bei der Registration (Anmeldung) oder Ummeldung eines Autos erhält man in der Regel direkt bei der Zulassungsstelle eine sog. CTP (Comprehensive Third Party) Versicherung, die du dir als Haftpflichtversicherung für Personenschäden vorstellen kannst.


In manchen Bundesstaaten muss man diese aber auch erst separat abschließen, bevor das Auto überhaupt registriert werden kann und darf.


Es gilt also:

Diese Versicherung ist Pflicht. In Australien gibt es kein registriertes Auto, das nicht über diese Versicherung verfügt.


Sie deckt bei einem Unfall die Kosten für die Behandlung von im Unfall zu Schaden gekommen Personen ab. Der unfallverursachende Fahrer ist hier jedoch oft nicht mit inbegriffen. Also auch an dieser Stelle nochmal: Es ist wichtig, eine Auslandskrankenversicherung abgeschlossenen zu haben.

In Deutschland läuft eine KFZ-Haftpflicht stets auf eine Person, in Australien läuft sie jedoch auf das Auto! Kauft man also ein registriertes Fahrzeug, hat es bereits eine Comprehensive Third Party Versicherung inbegriffen, die bis zum Ende der Rego läuft.


Einfacher gesagt:

Wechselt der Besitzer, so überträgt sich die Versicherung auf den neuen Eigentümer.



An sich eine echt gute Sache, aber in der Realität unserer Meinung nach nicht ausreichend, schließlich kommen dann noch, im Falle eines Unfalls, die Kosten für die eigene Versorgung und vor allem dem verursachten Sachschaden hinzu.


Deshalb gibt es zusätzlich zur Pflichtversicherung noch zwei weitere Arten der Versicherung, die man in Betracht ziehen sollte:


• die Haftpflicht für Sachschäden (Third Party Property Insurance) und

• die Vollkasko (Full Comprehensive Insurance)


Die Haftpflicht für Sachschäden übernimmt bei einem Unfall die Kosten der gegnerischen Partei, wenn man selbst am Unfall Schuld war. Das eigene Fahrzeug ist hierbei aber nicht mit abgedeckt.


Die Vollkasko hingegen übernimmt sämtliche Kosten, auch die für die Reparatur des eigenen Autos. Dafür ist die monatliche Rate natürlich entsprechend höher. Vergleichbar mit Deutschland.

Gerade für Backpacker und Urlauber ist es sehr wichtig, sich über die genauen Bedingungen und Konditionen der Policen zu informieren und diese zu hinterfragen, bevor man eine Versicherung abschließt. Viele Unternehmen akzeptieren als Kunden nur australische Staatsbürger mit Meldeadresse. Trotzdem werden solche Policen immer wieder gerne an Backpacker verkauft und im Schadensfall dann abgelehnt. Dreist, aber wahr.


UND:

Diese beiden Zusatzversicherungen laufen wiederum nicht auf das Auto, sondern wie auch in Deutschland, auf die Versicherten Personen, die in der Versicherungs-Police eingetragen sind.

Eine „Third Party Property Insurance“ sollte jeder Work & Traveller abschließen, da ohne das Risiko einfach zu groß ist, sich in Schulden zu stürzen. Es kann schließlich schnell richtig teuer werden, wenn man ein neues, teureres Fahrzeug fährt oder ein Gebäude beschädigt und für den Schaden alleine aufkommen muss.


Eine Full Comprehensive Insurance hingegen wird sich nur für die wenigsten Backpacker lohnen, da es sich meistens um eher günstige und schon etwas in die Jahre gekommene Wagen handelt.



Du kennst es aus Deutschland: Ein 10 Jahre altes Auto versichert man in der Regel auch nur Teilkasko oder es reicht die KFZ-Haftpflicht aus, ein Neuwagen dagegen Vollkasko.


Aber da sind die Ansichten ganz individuell!


Als Grundregel gilt:

- Handelt es sich um ein neues oder sehr junges Fahrzeug sollte man in der Regel eine Vollkasko abschließen.


- Bei mittelalten Fahrzeugen sollte man dagegen genau abwägen, ob sich der Zusatzschutz der Vollkasko im Vergleich zur Teilkasko lohnt. Kriterien könnten sein: Typ, Alter und Wert des Autos.

Aber es ist jedem frei gestellt, eine Zusatzversicherung überhaupt abzuschließen.


Wenn du dich aber für eine entscheidest, solltest du insbesondere darauf achten, dass die Selbstbeteiligung relativ gering ist. Klar locken die Versicherungen mit vermeintlich geringen monatlichen Beiträgen, aber wenn man dann mal ins Kleingedruckte schaut, liegt der Selbstbehalt dann oft bei 500 bis 1000 Dollar, was sich natürlich im Schadensfall nicht unbedingt rechnet.



Wir haben uns, weil wir doch relativ viel Geld in unser Auto investiert haben und lieber auf Nummer sicher gehen, für eine Comprehensive Versicherung von der Allianz entschieden.


- Ein von uns nicht verschuldeter Unfallschaden an unserem Auto, auch wenn das andere Fahrzeug, also der Unfallverursacher nicht versichert ist

- Selbstverschuldete Unfälle

- Steinschlag

- Lackschaden

- Wildunfall

- Einbruchsdiebstahl

- Totalschaden

- Abschleppen

- Windschutzscheibe

- Usw.


Wir können jederzeit Personen mit in die Police aufnehmen, ohne dass der monatliche Beitrag steigt, wenn die Person Ü25 ist und noch keinen Unfall hatte. Also perfekt, wenn zum Beispiel unsere Eltern zu Besuch kommen.



Allen, die keine Vollkasko abschließen oder kein Abschleppen bei der Versicherung inklusive haben, empfehlen wir in einen sog. Automobilclub beizutreten, besonders, wenn die Reiseroute durch verlassene Teile des Landes führt.


Die australische Version des ADAC heißt NRMA beziehungsweise RAC.


Je nach Serviceleistungen und Fahrzeug variieren die Preise zwischen 150 und 300 AUD pro Jahr.


Wir hoffen wir konnten dir mit dem Beitrag hilfreiche Tipps geben.


Und im Zweifel denk immer dran: Sicher ist sicher!




Safe Travels,

Sabrina und Marc

209 Ansichten

Hallo Ihr!

Ihr fragt euch, wer hier eigentlich schreibt?

 

Wir sind 's: Marc & Sabrina, die Gründer von GEPACKT-GETAN.

Im September 2018 haben wir unseren Mut zusammengepackt, unsere Jobs gekündigt, die Backpacks gepackt und die Welt zu unserem neuen Zuhause gemacht. 

> Hier erfahrt ihr die ganze Geschichte <

Hinweis: Hinter den mit (*) gekennzeichneten Links stecken sogenannte Affiliate-Links. Das heißt, wenn ihr ein Produkt über solch einen Link kauft, oder ein anderer messbarer Erfolg vorliegt (z.B. Neukunde, Anmeldung usw),  erhalten wir ein kleines "Dankeschön" . Für euch ändert sich nichts am Preis und trotzdem unterstützt ihr uns damit. Coole Sache oder?

GEFLOGENE KILOMETER

BESUCHTE LÄNDER

ZEIT IM FLIEGER

  • Pinterest - Schwarzer Kreis
  • YouTube - Schwarzer Kreis
  • b-facebook
  • Instagram Black Round

© 2019 by gepackt-getan

Dir gefällt unsere Webseite?

Schreib uns gerne an - wir helfen dir deine eigene Webseite aufzubauen!