Viel Spaß beim Lesen

& lasst uns doch gerne einen Kommentar da

Koh Chang - die Elefanteninsel. Warum wir diese Insel so lieben und was sie alles zu bieten hat:


Für uns ging es nach 7 Tagen im hektischen und überfüllten Pattaya, gemeinsam mit Marcs Eltern auf die Insel Koh Chang. Hast du schon einmal was von Koh Chang gehört? Nein?? Dann bist du hier genau richtig die Insel kennenzulernen und wir hoffen dich mit diesem Beitrag inspirieren zu können, einmal selbst die Insel zu besuchen.



Aufgepasst:


In Thailand gibt es insgesamt zwei Inseln namens Koh Chang. Eine wird mit „h“ auf der Landkarte geschrieben und die andere ohne (Unser Stand, aber es gibt viele verschiedene Meinungen darüber). Was aber auf jeden Fall so ist: Die, von der wir sprechen wird liegt in der Nähe von Kambodscha, im Golf von Thailand, vor der Ostküste in der Provinz Trat, also Richtung Kambodscha und die andere in der Andamanensee, etwa 220 km nördlich von Phuket. Wir erwähnen das, weil wir oft gefragt wurden auf welchem Koh Chang wir eigentlich sind und die beiden Inseln gerne miteinander verwechselt werden.


Beide Inseln sollen wunderschön sein. Von der einen konnten wir uns persönlich überzeugen und sind froh unsere Erfahrungen heute in dem Beitrag mit dir teilen zu dürfen:


Weißt du eigentlich warum die Insel Koh Chang heißt? Viele glauben, darunter auch wir (bevor wir auf die Insel gereist sind), der Name Elefanteninsel kommt von den Elefanten, die gerne mal im Meer baden gehen und dort im Dschungel leben, doch das ist eindeutig falsch. Der Name Elefanteninsel kommt aufgrund der Form der Insel. Das konnten wir anfangs ehrlich gesagt aber nicht glauben, denn wenn wir uns Koh Chang auf der Karte ansehen, sehen die die Umrisse für uns nicht aus wie ein eine Elefantenherde. (Dafür aber finden wir das ganz Thailand aussieht wie ein Elefantenkopf. Ist dir das schon mal aufgefallen?) Vielleicht fehlt uns manchmal einfach die Fantasie.



Wie sieht das bei dir aus? Kannst du den Kopf erkennen?



Natürlich aber bedeutet das nicht, dass es auf der Insel keine Elefanten gibt.


Im Gegenteil:


Es gibt auf der Insel Elefanten. Darunter einige Elefantencamps, die sogenanntes Elefanten Trekking anbieten, wir persönlich sind aber kein Fan von solchen Camps, weil die Elefanten in den Camps nicht Artgerecht gehalten werden. Auf unserem Instagram Account haben wir auch zwei Beiträge dazu geschrieben, in denen wir näher auf das Thema eingegangen sind. Wenn dich das Thema interessiert, darfst du gerne vorbei schauen, unsere Ansicht lesen, Meinungen anderer darüber lesen und dir letztendlich selbst ein Bild darüber machen.



Koh Chang ist die zweitgrößtee Insel in Thailand. Sie ist etwa 30 Kilometer lang und 13 Kilometer breit. Der Unterschied Koh Saumi ist, dass Koh Chang noch lange nicht so bekannt ist und daher vergleichsweise nur sehr wenige Touristen hier Urlaub machen.



Der Tourismus hat sich auf der Insel also noch nicht so weit entwickelt. Natürlich darfst du dir jetzt keine einsame Insel vorstellen, aber die Insel ist einfach komplett anders als man sich Thailand vorstellt, nämlich noch nicht so zugebaut.


Gebaut wird aber auch hier natürlich schon fleißig, aber noch gibt es keinen Burger King, keinen McDonald’s oder Ähnliches. Nur einen größeren Tesco Lotus, Big C und Makro, die aber auch nicht wirklich groß sind.



Hast du gewusst. dass Koh Chang erst seit ungefähr 40 Jahren für Touristen überhaupt zugänglich ist? Davor war es Militärsperrgebiet, aus dem einfachen Grund, da die Insel so nah an Kambodscha liegt.

Auf Koh Chang findet man neben vielen Resorts auch einfache Holzhütten, in denen man als Backpacker für wenig Geld wohnen kann.


Wir empfehlen dir, wenn du für längere Zeit relativ billig auf der Insel wohnen möchtest, vor Ort nach einer geeigneten Unterkunft zu suchen, denn die meisten Hütten werden im Internet gar nicht angeboten und wenn, dann für einen Festpreis, der deutlich höher liegt, als wenn man mit den Besitzern vor Ort verhandelt. Wir konnten aufgrund 9 Übernachtungen pro Tag 200 Baht sparen, das sind umgerechnet fast 50 Euro. Bezahlt haben wir für unser Bungalow, ohne Klimaanlage, aber mit Ventilator 600 Baht pro Nacht. Es ist also möglich, relativ billig unterzukommen, auch wenn man auf vielen anderen Internetseiten etwas anderes liest.


Als wir auf Koh Chang waren begann gerade die Hochsaison, denn die Regenzeit war vorüber. Wir persönlichen können nicht verstehen, warum es so wenige Touristen auf die Insel zieht, natürlich aber haben wir die Ruhe sehr genossen. Dennoch werden immer mehr Hotels und Resorts gebaut - wir hoffen einfach, dass das Paradies in Zukunft nicht an seinem Flair und Charme verlieren wird. Das wäre sehr schade!



Du fragst dich jetzt bestimmt, was die Insel statt den vielen Touristen zu bieten hat? Jede Menge unberührte Natur!



Koh Chang ist nämlich ein Naturschutzgebiet. Sie ist nur an der Küste bebaut und erschlossen, der Rest ist geschützter Nationalpark. Obwohl die gesamte Insel zum Nationalpark zugehörig ist, muss man keinen Eintritt zahlen, falls du das jetzt denkst. Allerdings gibt es ein paar Waserfälle auf der Insel mit Badepools, die Eintrittsgeld verlangen. Wer das nicht möchte, kann natürlich kostenlose Wasserfälle aufsuchen. Eintritt gezahlt werden muss nach unserem Kenntnisstand am: Khlong Plu, Than Mayom, Klong Nonsi und Klong Nueng Wasserfall.




Klar, auf Koh Chang gibt es jede Menge Strände, doch wir wollen dir nur von unseren zwei absoluten Favoriten berichten:


Wissenswert ist aber:


Alle Strände auf der Insel sind öffentlich und es gibt keine Privatstrände, auch wenn es einige Einheimische immer wieder versuchen. Es ist nicht nötig für einen Strand Geld zu bezahlen!



Der Long Beach. Dieser Strand zählt auch heute noch zu den echten Geheimtipps. Er liegt im Südosten von Koh Chang und der Weg dorthin zieht sich ziemlich, vor allem von unserer Unterkunft aus, da es keine durchgehende Straße auf der Insel gibt. Wir haben von unserer Unterkunft aus mit dem Roller über eine Stunde gebraucht und das letzte Stückchen Fahrt ist sehr abenteuerlich. Vielleicht schreckt genau das die meisten Touristen ab.


Aber schau dir das Bild an, ist das nicht traumhaft?




Unser zweiter Favorit ist ein eigentlich eher inoffizieller Aussichtspunkt, der am nördlichen Ende des Klang Prao Strandes auf dem gleichnamigen Felsen Laem Chai Chet in Chai Chet liegt.


Der Fels liegt auf dem Gelände des Chai Chet Resorts und wir haben 40 Baht Eintritt bezahlt um an die Felsen zu gelangen. Die Felsen liegen am Ende der Anlage des Hotels. Von hier aus kann man ebenfalls den kompletten Klong Prao Beach einsehen.




Ganz einfach: Du musst an der Hauptstraße im Dorf Baan Chai Chet beim Coconut Beach Resort links abbiegen: Die Straße bis zum Chai Chet Resort entlang fahren und dort parken.


Besonders toll soll es hier sein um den Sonnenuntergang zu beobachten, doch wir haben es zeitlich leider nie geschafft.



Jetzt kommen wir noch mal kurz auf den Khlong Plu Wasserfall zurück, der bei den Touristen und Einheimischen sehr beliebt ist.


Der Khlong Plu Wasserfall:


Der Klong Plu Wasserfall liegt im Westen von Koh Chang nahe dem Klong Prao Beach.

Der Khlong Plu ist der am einfachsten erreichbare und meist besuchte Wasserfall. Gerade in der Trockenzeit, da er er im Gegensatz zu den meisten anderen Wasserfällen auch dann Wasser führt. Insgesamt hat der Wasserfall zwei Pools.


Der Weg von der Schranke bis zum Wasserfall zieht sich durch einen etwa 500 Meter langen Dschungelpfad entlang des Klong Plu Flüsschens.


Für den Weg sind feste Schuhe ratsam, da der Weg über Stock und Stein führt. Und natürlich darfst du deine Badesachen nicht vergessen!


Wir persönlich finden den Eintritt von 200 Baht nicht ganz billig (Thailänder oder Leute mit einem thailändischen Führerschein zahlen allerdings nur 40 Baht Eintritt). Der Eintrittspreis liegt unter anderem deshalb so hoch, weil sich am Wasserfall zwei Rettungskräfte befinden.


Für manche mag das nach Sicherheit klingen, wir persönlich empfanden sie als nervig, denn es wurde ununterbrochen gepfiffen und ermahnt. Es ist am Wasserfall verboten die Drohne steigen zu lassen und man darf auch nicht die Felsen hinaufklettern. Im Vorfeld haben wir auf Instagram und TripAdvisor viele Bilder von anderen Besuchern gesehen, die den Ausblick auf das erste natürliche Becken genießen konnten, uns war das leider nicht möglich. Wirklich ärgerlich, da die Bilder vielversprechend aussahen!


Der Wasserfall eignet sich perfekt zum Schwimmen und ist schön erfrischend, allerdings nur, wenn du keine „Angst“ vor Fischen hast, denn es schwimmen viele, teilweise wirklich große Fische mit in dem Becken, die keine Scheu haben an dir zu knabbern.



Es gibt unserer Meinung nach auf Koh Chang noch schönere Wasserfalle, für die man nicht bezahlen muss. Die schönsten sind die, die man davor nicht plant. Auf dem Weg zum Long Beach haben wir zum Beispiel einige Schilder gefunden, denen wir gefolgt sind und waren überrascht. Unser absoluter Favorit ist der Klong Nonsi Wasserfall!



Anreise:


Wir gehen nur ganz knapp auf das Thema Anreise ein, da es schon so viele Beitrage und Blogs über das Thema gibt, die sehr informativ sind.


Für eure Anreise auf die Elefanteninsel Koh Chang habt ihr mehrere Möglichkeiten. Entscheiden könnt ihr euch zwischen Bus, selbstgemieteten Auto, Minivan, Taxi oder einem Flugzeug, das allerdings nur nach Trat fliegt, da es auf Koh Chang keinen Flughafen gibt.


Unsere Koh Chang Anreise war ziemlich komfortabel, da wir den Transport nicht selbst zahlen mussten. Hätten wir ihn selbst zahlen müssen, hätten wir uns sicher für den Bus entschieden.

Wir sind mit einem privaten Van bis zum Pier in Trat gefahren. Von hier aus musst du, egal für welchen Weg du dich entscheidest, mit der Fähre weiterfahren. Dein gebuchtes Taxi darf natürlich mit auf die Fahre, ein Bus wiederum setzt dich nur an der Fähre ab.


Es gibt insgesamt 3 Piers in Trat, die sich jedoch alle innerhalb weniger Kilometer befinden. Die Minivans und Taxen fahren fast immer das Center Point Pier an, da es hier wohl am billigsten ist.

Die Überfahrt dauert nur knapp eine Stunde.



Fazit und Empfehlungen:


Für uns ist Koh Chang eine wunderschöne Trauminsel, die einiges zu bieten hat!

Neben dem, was wir hier aufgelistet haben, kann man natürlich noch weitaus mehr erleben wie Tauchen, Schnorcheln , Island Hopping, Dschungel Trekking und viele weitere Touren buchen. Aber: Jetski und Motorboote für das Paragliding sind auf Koh Chang verboten!


Wir empfehlen dir einen Roller zu mieten, denn es macht erstens viel mehr Spaß die Insel auf eigener Faust zu erkunden und zweitens ist es wesentlich billiger!


Wenn du viel von der Insel sehen willst, bist du einige Zeit unterwegs und musst große Strecken auf dich nehmen. Auf der Insel gibt es eine große Straße, die am Rande der Küste entlang führt, jedoch am südlichen Zipfel der Insel nicht verbunden ist – man kann die Insel also nicht komplett umrunden - etwas ärgerlich, da wir ansonsten zum Beispiel viel schneller den Long Beach erreicht hätten.


Die Straße ist aber asphaltiert, verläuft jedoch durch hügeliges Terrain und ist sehr kurvig, das sollte dir bewusst sein, bevor du dich entscheidest selbst zu fahren - und Achtung! Vergiss nicht, dass auf Koh Chang jede Menge wilde Tiere leben, die auch gerne mal auf die Straße springen, wie z.B. die Affen. Wenn dir das alles zu riskant ist, kannst du auch mit einem Sammeltaxi fahren (Pickups mit Sitzbänken auf der Ladefläche), günstiger sind diese aber nicht.


Koh Chang hat sich nach Aussage von Marcs Eltern von einer noch vor wenigen Jahren ruhigen Insel zu einer etablierten Touristen-Destination entwickelt. Wir persönlich können die Veränderung in den letzten Jahren natürlich nicht beurteilen und empfinden sie wie schon öfter erwähnt noch als sehr ruhig. Was wir damit sagen wollen ist, dass die Geschmäcker und Erwartungen verschieden sind und wir deshalb nicht zu 100 Prozent sagen können, dass dir die Insel genauso gefallen wird wie uns. Was wir aber wissen ist, dass sie sich leider verändern wird.



Wir haben uns in Koh Chang verliebt und werden mit Sicherheit nächstes Jahr wieder kommen. Wir können es kaum erwarten! Was ist mit dir? Wie gefällt dir die Elefanteninsel und hast du vor sie einmal zu besuchen?



Wir senden euch ganz liebe, sonnige Grüße,

Bis zum nächsten Mal!


Marc und Sabrina!

0 Ansichten

Hallo Ihr!

Ihr fragt euch, wer hier eigentlich schreibt?

 

Wir sind 's: Marc & Sabrina, die Gründer von GEPACKT-GETAN.

Im September 2018 haben wir unseren Mut zusammengepackt, unsere Jobs gekündigt, die Backpacks gepackt und die Welt zu unserem neuen Zuhause gemacht. 

> Hier erfahrt ihr die ganze Geschichte <

Hinweis: Hinter den mit (*) gekennzeichneten Links stecken sogenannte Affiliate-Links. Das heißt, wenn ihr ein Produkt über solch einen Link kauft, oder ein anderer messbarer Erfolg vorliegt (z.B. Neukunde, Anmeldung usw),  erhalten wir ein kleines "Dankeschön" . Für euch ändert sich nichts am Preis und trotzdem unterstützt ihr uns damit. Coole Sache oder?

GEFLOGENE KILOMETER

BESUCHTE LÄNDER

ZEIT IM FLIEGER

  • Pinterest - Schwarzer Kreis
  • YouTube - Schwarzer Kreis
  • b-facebook
  • Instagram Black Round

© 2019 by gepackt-getan

Dir gefällt unsere Webseite?

Schreib uns gerne an - wir helfen dir deine eigene Webseite aufzubauen!