Viel Spaß beim Lesen

& lasst uns doch gerne einen Kommentar da

Die 3 organisatorisch, wichtigsten Schritte für dein erfolgreiches WHV in Australien:


Work and Travel ist bei Reisebloggern eher ungewöhnlich, nicht wahr? Ja, mag sein, wir sind eben anders!


Es gibt viele Deutsche, die für ein Jahr nach Australien wollen, gerade nach der Ausbildung oder für eine kleine Auszeit. Dagegen gibt es eher wenige, die auf Weltreise sind und ihre Reisekasse während der Reise wieder auffüllen wollen und noch dazu eine eigene Webseite haben. Wir sind eine der wenigen!



Uns interessiert an dieser Stelle, ob ihr es schlimm findet anders zu sein? Schließlich ist es ja eigentlich „normal“ dass Blogger ihr Geld mit Bloggen verdienen und selbstständig sind.


Heute können wir die Frage für uns ganz klar mit einem Nein beantworten! Jeder fängt mal klein an! Doch vor ca. einem Dreiviertel Jahr haben wir uns ernsthaft sehr mit der Frage beschäftigt und noch dazu gefragt, ob wir es als „Normale“ überhaupt schaffen können die Welt zu bereisen. Schließlich liest man fast nur von Hauptberuflichen Reisebloggern. Aber klar, wer das eben nicht hauptberuflich macht, hat Bedenken überhaupt etwas von sich ins Netz zu stellen, aus Angst, nicht mit anderen mithalten zu können.


Doch darum sollte es doch auch gar nicht gehen. Jeder fängt einmal klein an und jeder hat andere Ziele und Absichten! Wir dachten lange, dass wir auch so erfolgreich werden müssen wie viele andere vor uns. Könnten wir vermutlich auch werden, allerdings dauert so etwas Monate, wenn nicht sogar Jahre! Schließlich müsste man sich erstmal der „Konkurrenz“ stellen.

Die Frage ist nur, wollen wir das auch wirklich?


Wir haben für uns beschlossen, dass wir nicht so sein wollen wie Andere.

Sicher kennst du das Sprichwort:


Wie sind wir denn? Wer uns schon kennt darf die Frage gerne in den Kommentaren beantworten oder uns privat schreiben - die Antwort aus eurer Sicht interessiert uns nämlich sehr! Auch an alle Neuen, der erste Eindruck zählt, wir sind gespannt!


Derweil beantworten wir sie für euch in unserer Sicht:


- Wir sind wir

- Wir brauchen nicht viel zum Leben und glücklich sein

- Uns gibt es nur im Doppelpack

- Wir haben immer einen Plan B parat, sind ehrgeizig und geben nie auf!

- Wir lieben Fotos, doch im Vordergrund steht es für uns die Reise zu genießen

- Reiseziele sind uns nicht so wichtig wie Erfahrungen

- Wir lassen uns von Misserfolgen nicht runterziehen

- Ja, wir sind einfach „normal“, absolut nicht fitnessverrückt und trauen uns trotzdem unser Leben, Gedanken, Erlebnisse online mit dem World Wide Web zu teilen

- Wir bevorzugen eine Air Bnb und Camping und sind Schnäppchenjäger

- Wir halten nichts von Neid

- Wir sind keine Vegetarier und oder Veganer, sondern lieben Fleisch

- Wir sind offen und knüpfen gerne neue Kontakte unterwegs

- Wir sind gerne verrückt und haben unseren Spaß auf unserer Reise

- Eigentlich haben wir angefangen zu „bloggen“ damit unsere Familie unsere Reise verfolgen kann - anfangs haben wir noch nicht gewusst, dass wir doch so viele damit erreichen, das Gefühl ist natürlich toll und aufbauend - ihr als Community seid total unterstützend - wir LIEBEN EUCH!

- Wir sind froh DICH an Board zu haben

- Wir bringen uns alles selbst bei und lieben es kreativ zu sein, vor allem was die Webseite angeht und auch die Bildbearbeitung auf Instagram Wir hassen Konkurrenzkämpfe


Na, was davon hättet ihr auch aufgelistet?

Wir sind einfach der Meinung: Man muss nicht perfekt sein und sich trauen aus der Reihe zu tanzen! Und genau das wollen wir verkörpern. Wir hoffen mit unserer natürlichen, authentischen Art viele Leute da draußen anzusprechen und zu inspirieren!


Wir sind gespannt wie weit wir kommen, klar ist für uns aber auf jeden Fall, wir wollen immer authentisch bleiben und auch das Reisen in Zukunft eher auf eine abenteuerlustigen Art genießen. Die Freiheit ist für uns Luxus genug! Wie findet ihr den Vorsatz? Könnt ihr euch mit uns identifizieren?


Dieses Sprichwort hat uns echt weit gebracht, vielleicht hilft es auch dir: „Man will nicht nur glücklich sein, sondern glücklicher als die anderen. Und das ist deshalb so schwer, weil wir die anderen für glücklicher halten, als sie sind.“ - Charles-Louis de Montesquieu


Wenn du dir auch vorstellen kannst zu bloggen, stress dich nicht. Vergleich dich nicht mit anderen! Man kann nicht alles auf einmal haben, es ist ein langer Weg bis man seine Richtung gefunden hat. Wichtig ist nur, das man den ersten Schritt macht, den ersten eigenen Schritt, du musst nicht in andere Fußstapfen treten, finde DEINEN Weg - viel Erfolg dabei - wir sind sicher du wirst das super meistern! Wir glauben an dich!


So, jetzt kommen wir aber zum eigentlichen Punkt des Beitrags, nämlich fassen wir kurz für dich die drei wichtigsten Dinge zusammen, die du zu Beginn deines Work and Travel Jahres in Australien brauchst um aufs Arbeiten perfekt vorbereitet zu sein.

Die drei vorerst wichtigsten Organisatorischen Dinge, die du gleich zu Beginn deiner Australien Reise (Work and Holiday), aufgrund der Bearbeitungszeit, erledigen solltest sind:


- Eröffnung eines Bankkontos

- TFN beantragen

- Eine australische Sim Karte kaufen

Eröffnung eines Bankkontos:



Wozu brauchst du ein australisches Bankkkonto?


Als Work and Traveller benötigst du ein australisches Girokonto. Es ist wirklich ein absolutes Muss. Dein Gehalt wird nämlich grundsätzlich nur auf ein australisches Konto überwiesen. Kein Arbeitgeber wird per Auslandsüberweisung auf ein Deutsches Konto überweisen.


Aber auch für länger Aufenthalte ohne Arbeitsgenehmigung solltest du nicht auf ein australisches Konto verzichten. Schließlich ermöglicht es dir, in der Landeswährung bargeldlos und ohne Gebühren in Geschäften zu bezahlen und du kannst kostenlos Geld abheben und ersparst dir die Wechselkursverluste.


Genauso wie in Deutschland gibt es in Australien viele verschiedene Banken. Die größten sind Commonwealth Bank, Westpac und National Australia Bank (NAB).


Wie findet man die passende Bank? Worauf haben wir geachtet?


Diese zwei Fragen sind ganz wichtig um die richtige Bank zu finden:

1. Wie hoch sind die monatlichen Kontoführungsgebühren?

2. Wieviele Automaten gibt es Australienweit?


Wir haben uns für die Westpac mit dem „Choice Account“ entschieden. Wir glauben, dass sie aufgrund der großen Reichweite und kostenlosen Kontoführung unter den Backpackern die beliebteste Bank ist.


Anders als in Deutschland bekommt man zu den Karten keine PIN separat geschickt. In Australien, zumindest bei der Westpac Bank, wenn man das Konto vor Ort eröffnet, legt man selbst ein Passwort für die Onlineanmeldung fest und kann dann anschließend in der App eine vierstellige PIN festlegen.

Das Online-Banking ist auch einfacher als in Deutschland. Man benötigt nur eine App, anstatt 2. Die TAN App gibt es nicht, es läuft alles über die Hauptapp. Also wirklich alles ganz easy und zeitgleich sicher!


Innerhalb von 6 Monaten nach Kontoeröffnung muss man die erste Einzahlung getätigt haben, ansonsten zerfällt der Zugang. Einen Mindestbetrag gibt es dabei nicht.


Die ersten 12 Monate fallen keine Kontoführungsgebühren an. Wie es im zweiten Jahr dann tatsächlich ist können wir im Moment nicht sagen. Uns wurde eigentlich gesagt, dass es keine Gebühren gibt, jetzt haben wir aber auf verschiedenen Seiten gelesen, dass nach den 12 Monaten 3 bis 5 AUD anfallen. Wenn es bei uns soweit ist, werden wir berichten! Auf der Seite direkt steht allerdings, dass es keine Gebühren gibt, wenn man monatlich mehr als 2000 AUD auf dem Konto hat. Wir sind gespannt!



Jetzt aber zu einer entscheidenen Frage: Wie eröffne ich ein Konto?


Heutzutage geht vieles online. Somit ist es auch möglich ein Girokonto bequem von Zuhause aus zu eröffnen.

Bei der Westpac Bank dauert der Online-Antrag nach Angaben der Bank nur 3 Minuten. Das erspart natürlich etwas den „Stress“ vor Ort. Schließlich ist das Bankkonto nicht das einzige Organisatorische, das nach Ankunft im Down Under erledigt werden muss.


Der Vorteil am Onlineantrag ist (Wir haben es nicht online gemacht), dass man das Konto auch schon vor der Einreise mit dem Online-Banking nutzen kann. D.h. es ist möglich Überweisungen zu tätigen und zum Beispiel bei einem besonders gute Wechselkurs Geld von deinem deutschen auf dein australisches Konto zu ¨überweisen.



Hier kommst du zum Online-Antrag:


Klicke einfach auf "Open Now" und folge den Schritten.


Nachdem du den Antrag ausgefüllt hast, bekommst du eine E-Mail, in der du über den Eingang deines Antrags informiert wirst. Es dauert nicht lange bis du deine Bankdaten, sowie Anweisungen zu den weiteren Schritten in einer separaten E-Mail zugeschickt bekommt. Ab da ist es möglich das Konto zu nutzen. Aber Achtung: Die Karte bekommst du natürlich nicht geschickt!


Die Karte kannst du erst in Australien bei der Bankfiliale, die du bei einem Antrag angegeben hast, abholen. Wenn sich dein Ankunftsort spontan ändern sollte, kannst du die Bank kontaktieren und die Abhol-Filiale ändern. In der Regel reicht es, wenn du dich mit deinem Reisepass ausweist, am besten aber ist es, wenn du zwei Identitätsnachweise dabei hast, wie z.B. eine Kreditkarte und deinen Reisepass, da du zur vollständigen Identifikation volle 100 Punkte erreichen musst.

Wir haben unser Bankkonto erst in Australien eröffnet. Auch das ging ganz einfach:


Wir sind ohne vorher einen Termin vereinbart zu haben, zu der nahegelegensten Westpac Filiale gegangen und haben nach einem „Normal every Day account“ gefragt. „Normal every Day Account“ deshalb, weil es in Australien keinen einheitlichen Begriff für das Girokonto gibt, es heißt bei jeder Bank anders. „Every Day Account“ ist im Prinzip die Verallgemeinerung und jeder weiß was du damit meinst. Wenn du natürlich ebenfalls bei Westpac ein Konto eröffnen möchtest, kannst auch auch ganz gezielt nach einem „Choice Account“ fragen.


Wir kamen sofort dran. Mit dabei hatten wir unsere Reisepässe, all unsere Kreditkarten, eine australische Adresse und unsere deutsche Steuernummer.



Die Steuer ID hatten wir nur dabei, da wir noch keine eigene australische Handynummer hatten!


Wenn du bereits deine eigene australische Handynummer hast, brauchst du für das Eröffnen deines Kontos und Internetbankings normalerweise keine Steuernummer aus Deutschland - gibst du allerdings die Nummer von einem Freund an und du möchtest auch das Internetbanking nutzen, ist es notwendig, dass du deine deutsche Steueridentifikationsnummer angibst. Um aber auf alles vorbereitet zu sein - ist es aber natürlich besser, wenn du sie trotzdem zur Hand hast. SICHER IST SICHER!


Zum Vorteil ist es natürlich, wenn du bereits eine australische Handynummer hast. Diese wird fürs Online Banking, Sicherheitscodes und eventuelle Rückfragen benötigt. Wir hatten zu dem Zeitpunkt noch keine Handynummer und haben die eines Freundes angegeben. Das ist in Ordnung, sollte aber sobald eine eigene Nummer vorliegt entweder in der Filiale oder in der App geändert werden.


Die Beantragung nimmt wirklich nicht lange Zeit in Anspruch. Nach 20 Minuten hatten wir ein gemeinsames Konto mit zwei Zugriffen. Auf die Girokarten mussten wir ca. eine Woche warten. Die wurden dann per Post geschickt. Nicht wundern, in Australien gibt es keine „Normale Girokarte“ sondern eine Debit Mastercard.


Mit dem australischen Bankkonto ist die erste Hürde geschafft und du kannst den nächsten Schritt angehen.


TFN - Die Steuernummer beantragen:


Wenn du in Australien arbeiten willst - und natürlich mit dem Work and Travel Visum da bist, brauchst du eine Steuernummer. In Australien heißt die Nummer TFN, was ausgeschrieben Taxfile Number bedeutet. Wie auch in Deutschland musst du angemeldet sein, wenn du arbeiten gehst. Um korrekt besteuert zu werden, musst du eine persönliche TFN besitzen.


Die Steuernummer haben wir ganz bequem online beantragt. Das ist vermutlich auch der leichteste Weg. Was du allerdings beachten musst, online heißt in dem Fall nicht im Voraus, du musst dich tatsächlich schon in Australien befinden, wenn du die Nummer beantragst.


Alles was du für die Beantragung benötigst ist eine Internetverbindung, eine australische Postadresse oder eine Postfachnummer, eine (eigene) australische Handynummer, deinen Reisepass, eine gültige Emailadresse und vielleicht einen Übersetzer für manche Worte.


Die Beantragung ist an sich wirklich kinderleicht! Du füllst einen kleinen Fragebogen aus und schickst den Antrag ab.


Bis du die Steuernummer per Post bekommst können bis zu 28 Tage vergehen. In der Regel dauert die Bearbeitung aber nur 1 bis 2 Wochen. Solltest du nach 28 Tagen immer noch keine Post bekommen haben (ja, das kann in der Tat passieren, ist auch uns passiert - musst du die 132861 anrufen. Wenn du denkst, dass dein Englisch nicht ausreicht um das klären zu können, kannst du auch den Übersetzungsservice nutzen unter 131450.


Viele berichten auch, dass man einfach eine neue Nummer beantragen kann und die „Alte“ somit verfällt. Aber soweit wir wissen bleibt die Nummer ein Leben lang gleich, wie in Deutschland auch und nach den Schwierigkeiten, die wir am Telefon hatten, glauben wir nicht, dass man so einfach eine neue Nummer beantragen kann, wenn man auf den ersten Antrag keine Reaktion bekommt, da die das mit der Identifikation sehr sehr genau nehmen. Wir wurden mit vielen Sicherheitsfragen bombardiert und Marc durfte sich nicht einmischen, da es um meine (Sabrinas) Nummer ging. Hätte er etwas gesagt, hätte meine Antwort nicht gezählt. Warum wir bei meiner Nummer solche Probleme hatten erzählen wir euch nachdem kurz die Schritte zu einer erfolgreichen Beantragung erklären.




Wenn du deine Dokumente und Daten alle zusammen hast gehst du auf die Seite: www.ato.gov.au/Individuals/Tax-file-number/Apply-for-a-TFN.


Wenn du nicht gerne online Arbeitest kannst du auch den TFN Antrag als PDF heruntersagen, ausdrucken und handschriftlich ausfallen und an die angegebene Adresse schicken.


1. Schritt:



Klicke auf „Foreign Passport holders, permanent migrants and temporary visitors“


2. Schritt:



Daraufhin gelangst du auf die 1. Seite des Antrags - les dir die Informationen durch und klicke dann auf „APPLY online for a TFN“


3. Schritt:



Hier erfährst du, wer eine TFN beantragen kann und dir werden nützliche Nummern angezeigt. Nachdem du die Seite gelesen hast, klicke einfach auf „Next“


4. Schritt:



Jetzt wirst du darauf hingewiesen, dass du im Besitz eines Visums sein musst, mit dem du in Australien arbeiten darfst. Klicke dann einfach wieder auf „Next“.


5. Schritt:



Jetzt musst du alle Felder, die mit einem * versehen sind ausfüllen, D.h. du musst deine Reisepassnummer und den Ausstellungsort angeben und angeben, ob du bereits schon einmal in Australien warst, egal ob für Urlaub, Studium, Arbeit, etc.) Wenn du alles angegeben hast, klicke wieder auf „Next“.


6. Schritt:



Jetzt musst du weitere persönliche Daten eingeben: Registriere deinen Titel (Herr, Frau, etc.), gebe deinen vollständigen Namen an und du wirst gefragt ob du weitere Vornamen hast und kreuze zudem an, wenn sich dein Nachnamen aus irgendeinen Grund mal geändert hat, z.B. durch deine Hochzeit.



Ansonsten musst du noch deinen Geburtstag und dein Geschlecht angeben. Wenn du mit deinem Partner reist musst du auch seine Daten angeben. Danach klickst du wieder auf „Next“.


7. Schritt:



Auf dieser Seite geht es nun darum, ob du bereits im Besitz einer Tan oder ABN bist. Du wirst gefragt, ob du jemals eine TFN oder ABN beantragt hast. Falls ja, solltest du dich besser telefonisch ans ATO wenden. In der zweiten Frage wirst du danach gefragt, ob du je eine TFN oder ABN erhalten hast, wenn ja, klicke „yes“ an und gebe die Nummer ein. Des Weiteren musst du die Frage beantworten, ob du jemals eine Steuererklärung in Australien gemacht hast. In der letzten Frage musst du angeben, ob du Besitz in Australien hast oder anderen Profit. Wenn du alles ausgefüllt hast, klicke auch jetzt wieder auf „Next“.


8. Schritt:



Hier musst du dann deine Adresse in Australien angeben, an die deine TFN geschickt werden soll.

Außerdem musst du deine Adresse aus deiner /Heimat angeben, wenn du gemeldet bist und drückst dann wieder auf „Next“.


9. Schritt:



Am Schluss gibst du nun deine Telefonnummer und Emailadresse ein. Du kannst auch eine andere Kontaktperson angeben, was sich vor allem bei Sprachbarrieren anbietet. Allerdings wissen wir nicht wie das dann abläuft, da das australische Finanzamt das mit der Identifikation wie gesagt sehr genau nimmt und nicht mal der Ehepartner mit denen kommunizieren darf. Dann hast du es geschafft, drückst auf „Next“.


10. Schritt:



Hier musst du nochmal bestätigen, dass alle Angaben korrekt sind und klickst dann auf „Submit“.


Nachdem du den Antrag abgeschlossen hast bekommst du eine Email, die deine „Application Number“ enthält. Diese solltest du dir unbedingt notieren, da diese deine vorläufige Steuerungen ist.

Wenn du ein Bankkonto eröffnet hast und die Steuernummer beantragt hast, im besten Fall auch schon zugeschickt bekommen hast, kannst du dir einen Job suchen!


Vorübergehend reicht es dir aber auch, wenn du deinem Arbeitgeber nur deine Kontonummer und Application Number zukommen lässt, , da diese als vorläufige Steuerungen zählt.


Der Nachteil aber an der Application Number ist, dass du mehr Steuern, genauer gesagt den Höchstsatz an Steuern zahlen musst als mit der richtigen Steuernummer. Du hast 28 Tage Zeit die richtige Steuernummer deinem Arbeitgeber mitzuteilen.


Die endgültige Steuernummer besteht aus 9 Zahlen und wird dir ein Leben lang zugewiesen sein - egal ob du deinen Namen, deine Adresse oder sonstigen persönlichen Angaben änderst.



Warum wir Probleme hatten bei meiner Steuernummer:


Wir haben mein Visum mit meinem „Mädchennamen“ damals beantragt, d.h. der Name „Röhlke“ ist auch noch irgendwo im australischen System hinterlegt. Allerdings haben wir den Namen nachträglich noch geändert und auch die neuen Papiere eingereicht. Hinterlegt ist die Namensänderung auf jeden Fall, ansonsten hätte ich schon am Flughafen bei der Einreise Probleme mit meinem neuen Reisepass gehabt.


Der Fehler lag wohl im System vom australischen Finanzamt. Die konnten mich nicht ganz zuordnen. Eine Benachrichtigung haben wir allerdings nicht bekommen. Wir haben dann selbst nach den 28 Tagen angerufen und nachgefragt - die Sicherheitsfragen waren hart, man kam sich echt komisch vor, vor allem wenn man 10 mal nach seinem Geburtstag gefragt wird und ob dieser auch so im Pass steht, usw.


Bevor du dort anrufst solltest du die vollständig, angegebenen Adressen, deine Reisepassnummer und deine "Application Number“ parat haben, das vereinfacht das Antworten!


Mit den zwei Namen war das Amt überfragt, da mein alter Nachname noch als „b“ mitaufgelistet ist. Nachdem wir mehrmals weitergeleitet wurden, hat dann aber doch alles geklappt und mir wurde die Nummer sogar direkt am Telefon mitgeteilt. Man muss manchmal einfach nur geduldig sein.


Den Ärger könnt ihr euch ersparen, wenn ihr das Visum erst beantragt, nachdem ihr geheiratet habt - angenommen ihr könnt die Hochzeit schon mit einplanen.


Wenn du deine Nummer hast, steht deinem Arbeitsvertrag nichts mehr im Wege. Was du beim Antritt deines Jobs jedoch noch alles unbedingt beachten solltest, werden wir dir in einem separaten Blogbeitrag zusammenfassen, nachdem wir unseren eigenen Erfahrungen sammeln konnten.


Was du jetzt noch brauchst ist eine australische SIM-Karte:


Anders als in Europa kommt es in Australien nicht unbedingt darauf an, wer der beste Handy Anbieter für eine Flatrate ist, sondern, welcher Anbieter das beste Netz hat. Schließlich soll das Handy funktionieren, wenn man es braucht, gerade in Notsituationen.


Aber auch für die Kommunikation mit deinem Arbeitgeber oder Freunden ist es natürlich zum Vorteil telefonieren zu können ohne das Auslandsgebühren anfallen.


Bei der Wahl des richtigen Handy Anbieters in Australien lohnt es sich, nicht nach unbedingt dem günstigsten, sondern eher nach dem Anbieter zu schauen, der die größte Reichweite hat. Desto mehr du ausgibst, desto besser sind deine Chancen Netz zu haben.


Tatsächlich aber ist es so, dass kein Handynetz komplett Australien abdeckt. Auch im Jahr 2019 gibt es immer noch riesige Funklöcher im Land und das nicht nur im Outback, sondern sogar mitten in vergleichsweise dicht besiedelten Queensland.



Jeder Anbieter hat eine sogenannte „Coverage Map“, die anzeigt wo und wie gut der Empfang ist. Es bietet sich also an, die Karten miteinander zu vergleichen. Allerdings sind die Netzabdeckungskarten der Telefonanbieter meistens geschönt, da auch die Bereiche, die „mit Empfang“ markiert sind, nur wirklich Empfang haben, wenn man eine externe Antenne fürs Handy benutzt. Aber wer vermutet so etwas schon oder hat so etwas mit dabei?


Die beiden größten Anbietet sind Optus und Telstra. Von beiden Anbietern findest du weiter unten einen Link, der zu den tatsächlichen Netzabdeckungskarten führt.


Allgemein hat man die Wahl zwischen einem Jahresvertrag oder Prepaid-Karten.


Fakt ist, Telstra hat die größte Netzabdeckung. Aber diese Abdeckung lässt Telstra sich natürlich auch bezahlen, Es gibt kein Funknetz, das teurer ist als das von Telstra.


Gerade in Notfällen - wie bei einem Unfall, Pannen, Verletzungen usw. Ist es ratsam, eine Telstra Sim-Karte zur Verfügung zu haben, da die Chance, Hilfe zu rufen, damit einfach am größten ist.

Es gibt nämlich auch billigere Karten und Anbieter mit unbegrenzten Freiminuten und unendlich viel Internet.



Vor dem Kauf sollte man sich immer die Frage stellen, wo man sich in Australien aufhält und was für einen selbst am besten in Frage kommt. Bei Abschließung eines Vertrages solltest du also ungefähr wissen, wo du dich am meisten aufhälst und ob du die vielen Freiminuten oder die GB an Internet überhaupt „versurfen“ kannst. Ohne Netz bringen schließlich auch keine 50 GB etwas, wenn man sie nicht nutzen kann.


Eine Empfehlung können wir aufgrund der individuellen Vorhaben und Erwartungen nicht geben - wollen wir auch gar nicht, schließlich muss das jeder für sich selbst entscheiden und nur man selbst kann am besten abschätzen wie wichtig es einem ist „immer erreichbar zu sein“ und was man bereit ist dafür auszugeben.


Wir legen keinen großen Wert darauf wirklich immer und überall Netz zu haben und kommen auch mal gut ohne Internet aus. Wir sind aber auch zu zweit! Deshalb haben wir uns gegen einen Vertrag bei Telstra entschieden und haben einen Partnervertag bei Optus genommen, der zudem im Angebot war, da wir ihn zur Weihnachtszeit abgeschlossen haben.


Wir haben insgesamt 83 GB, unbegrenzte Freiminuten und auch eine Flatrate weltweit für 56 Dollar im Monat. Echt günstig, wenn man überlegt was wir in Deutschland bezahlt haben. Allerdings für dich die falsche Wahl wenn du wirklich immer online und erreichbar sein magst. Die Netzabdeckung von Optus ist nicht so gut ausgebaut wie die von Telstra. Das merkt man natürlich am Preisunterschied.


Da wir uns in unserem ersten WHV größenteils in Großstädten aufhalten, lohnt sich Optus trotzdem für uns - wir verbrauchen auch tatsächlich um die 60 GB im Monat, wenn wir am Blog schreiben und auf Instagram sehr aktiv sind.


Natürlich aber planen wir auch mal ins Outback zu gehen. Für diese Zeit werden wir uns aus Sicherheitsgründen einen mobilen Router von Telstra besorgen und eine Prepaidkarte kaufen, diese wir mit soviel GB aufladen, wie wir ungefähr schätzen, in der Zeit, verbrauchen zu werden.


Hier gibt es nämlich die unterschiedlichsten Varianten. Am besten schaust du, wenn dich das interessiert, mal auf der Seite vorbei, dann kannst du es dir besser vorstellen.


Für welche Variante man sich dann am besten entscheidet, sollte man von der Situation, dem Anforderungen und dem Vorhaben abhängig machen.



Hier findet ihr die Prepaid Tarife:

https://www.telstra.com.au/broadband/mobile-broadband/prepaid


Und hier gibt es die Router:

https://www.telstra.com.au/broadband/mobile-broadband/prepaid#sim-and-device


Wir glauben, damit eine gute Lösung gefunden zu haben. Damit diese Variante aufgeht, müssen wir uns natürlich vorab, vor jeder größeren und vor allem längeren Reise, mit der bevorstehenden Route befassen, damit wir auf den Netzabdeckungskarten sehen können, ob sich eine Prepaid Karte von Telstra lohnt, oder ob Optus ausreicht. Sicherheitshalber wäre natürlich eine „Not SIM Karte nicht verkehrt - aber im Inland wird diese vermutlich auch versagen.



Hier kommst du zu den „ungeschönten“ Netzabdeckungskarten von Optus und Telstra.




Achtung, bevor du die korrekte Netzabdeckung für dich sehen kannst, musst du angeben, ob du ein Handy von Optus hast oder nicht. Bei Optus ist das wohl von Handy zu Handy verschieden. Wenn du kein Handy von Optus hast, musst du die Gerätenummer deines Handys angeben (IMEI) angeben und in beiden Fällen dein genaues Handymodell und die Marke dazu. Dann bekommst du genau angezeigt wo in Australien du mit welchem Netz abgedeckt bist.


Auswertung des Schaubilds: lila ist 4G (LTE) grün ist 3G, Gelb ist 3G mit Antenne



Telstra: Hier gibt es eine allgemeine Karte - und die Farben sind anders als bei Optus

Auswertung: Grün und Blau stehen für LTE mit unterschiedlicher Downloadgeschwindigkeit, rot für 3G und orange für 3G, wenn du eine Antenne benutzt.


So, das waren soweit alle wichtigen Informationen.


Wir hoffen, wir konnten dir mit diesem informativen Beitrag weiterhelfen. Erstmal klingt das alles nach viel Papierkram und vielleicht nach etwas Stress, gerade wenn man wie wir, vorher mit Behörden längere Zeit nichts mehr zu tun hatte. Es klingt aber wirklich „schlimmer“ als es ist. Es geht wirklich schnell und es ist für einen guten Zweck!


Wir wünschen dir viel Erfolg bei der Beantragung und hoffen du hast ein tolles Jahr! Australien ist einfach toll! Wenn du noch Fragen hast oder dir mit irgendwas unsicher bist, darfst du dich natürlich gerne bei uns melden!




Lass uns doch gerne einen Kommentar da! Warst du schon mal in Australien? Vielleicht sogar mit einem Work and Holiday Visum wie wir? Hat bei dir alles problemlos geklappt? Uns würde auch interessieren, wie das damals bei dir war, schließlich wird immer viel geändert mit der Zeit.


Für welchen Handy Anbieter hast du dich entschieden und warst du zufrieden damit?



Fühlt euch gedrückt ihr Lieben,



Gepackt-Getan,

Marc und Sabrina!



143 Ansichten

Hallo Ihr!

Ihr fragt euch, wer hier eigentlich schreibt?

 

Wir sind 's: Marc & Sabrina, die Gründer von GEPACKT-GETAN.

Im September 2018 haben wir unseren Mut zusammengepackt, unsere Jobs gekündigt, die Backpacks gepackt und die Welt zu unserem neuen Zuhause gemacht. 

> Hier erfahrt ihr die ganze Geschichte <

Hinweis: Hinter den mit (*) gekennzeichneten Links stecken sogenannte Affiliate-Links. Das heißt, wenn ihr ein Produkt über solch einen Link kauft, oder ein anderer messbarer Erfolg vorliegt (z.B. Neukunde, Anmeldung usw),  erhalten wir ein kleines "Dankeschön" . Für euch ändert sich nichts am Preis und trotzdem unterstützt ihr uns damit. Coole Sache oder?

GEFLOGENE KILOMETER

BESUCHTE LÄNDER

ZEIT IM FLIEGER

  • Pinterest - Schwarzer Kreis
  • YouTube - Schwarzer Kreis
  • b-facebook
  • Instagram Black Round

© 2019 by gepackt-getan

Dir gefällt unsere Webseite?

Schreib uns gerne an - wir helfen dir deine eigene Webseite aufzubauen!